Deusu.de Blog

19.6.2016

Zum Ausfall von DeuSu am 14. + 15.6.2016

 

Vorwort:

Ich wollte eigentlich schon eher über dieses Thema bloggen, hatte mich dann aber entschieden ein paar Tage zu warten, damit meine Verärgerung Zeit hat etwas abzuflauen.

Ich versuche hier mich weitgehend auf die Fakten zu beschränken, und werde lediglich am Ende kurz meine Meinung dazu äußern.

 

Hintergrund:

Ab dem 14.6.2016 16:45 Uhr bis zum 15.6.2016 11:00 Uhr war DeuSu nicht zu erreichen. Die Server liefen zwar, aber die Internet-Anbindung war ausgefallen.

Die Webserver von DeuSu stehen bei mir zu Hause. Die Internet-Anbindung erfolgt über einen Unitymedia Business Anschluß mit festen IP-Adressen und 200/20 Mbit/s Down-/Upstream.

 

Zeitlicher Ablauf:

14.6.2016 16:45:
Internet und Telefon (und Fernsehen) fallen komplett aus. Zunächst bemerke ich das nicht, weil ich erst wenige Minuten zuvor vom Computer aufgestanden bin um eine Pause einzulegen und etwas zu essen.

14.6.2016 17:30:
Ich bemerke, dass mein Internet-Zugang nicht mehr funktioniert. Ich logge mich in den Router ein um zu sehen was los ist und sehe in den Logs, dass das schon seit 16:45 so ist.

14.6.2016 17:45:
Nachdem auch ein Ausschalten/Einschalten des Routers nicht hilft, rufe ich mit dem Handy bei Unitymedia an um die Störung zu melden. Die sehr freundliche Dame am Telefon nimmt die Störung auf und teilt mir mit, dass bereits mehrere Störungsmeldungen aus meiner Straße vorliegen. Es betrifft also nicht nur mich. Gut, denn das läßt hoffen, dass das Problem mit hoher Priorität behoben wird.

14.6.2016 23:00:
Immer noch Totalausfall. Und bisher auch keinerlei Feedback von Unitymedia. Zeit ins Bett zu gehen.

15.6.2016 09:40:
@Unitymedia antwortet auf einen meiner Tweets. Ich solle mich per DM an @UnitymediaHilfe wenden. Nein, danke. Ihr habt meine Störung schon längst aufgenommen. Aber circa 17 Stunden nach Beginn der Störung immerhin das erste Feedback.

15.6.2016 10:30:
Anruf von Unitymedia, bzw. wohl von einem für Unitymedia tätigen Subunternehmer. Man teilte mir mit, dass morgen Vormittag zwischen 7:30 und 12:00 Uhr ein Techniker vorbei kommen würde. Das wäre der frühestmögliche Termin. Auf meine Anmerkung, dass ein Techniker-Besuch bei mir nicht viel bringen wird, weil ja offenbar der ganze Straßenzug ohne Internet/Telefon/TV ist, meinte man nur, dass der Techniker dass dann ja merken würde. An diesem Punkt wandelte sich meine bloße Verärgerung in Wut.

15.6.2016 11:00
Völlig unerwartet funktioniert alles wieder. Etwas mehr als 18 Stunden nach Beginn des Ausfalls. Endlich!!!

15.6.2016 13:30
Ein weiterer Anruf von Unitymedia (bzw. dem Subunternehmer): Man hätte erfahren, dass es jetzt wieder funktionieren müsste. Ob das stimmen würde? Ja. Ob der für morgen angekündigte Technikertermin dann entfallen könnte? Ja.

 

Fazit:

Der Subunternehmer, der mich am Morgen des 15.6. kontaktierte, war offenbar nicht darüber informiert, dass es sich nicht um eine Einzelstörung handelte. Anders kann ich mir zumindest nicht erklären warum man mir persönlich einen Techniker vorbei schicken wollte, obwohl doch offenbar ein ganzer Straßenzug betroffen war.

Ein Technikertermin am nächsten Tag hätte auch einen Ausfall der Internet-Anbindung von mehr als 36 Stunden bedeutet. Bei Geschäftskunden ist das völlig inakzeptabel.

Laut Leistungsbeschreibung von Unitymedia-Business:

"Verkürzte Entstörzeit (max. 8 Std.) innerhalb des Unitymedia-Kabelnetzes: Eine etwaige Störung der Telefon- und/oder Internetverbindung wird innerhalb von 8 Stunden während der Servicezeit (Mo-Sa von 8.00 bis 20.00 Uhr) ab Störungsmeldung auf der Business Hotline beseitigt."

Diese 8 Stunden wären - wenn ich die Zeit von abends 20:00 Uhr bis morgens 08:00 Uhr nicht mitrechne - am 15.6. um 13:45 abgelaufen. Man lag letzten Endes also noch innerhalb dieser Frist. Wäre die Störung aber erst mit dem Technikertermin am nächsten Tag behoben worden, wäre diese Frist erheblich überschritten worden.

Insgesamt habe ich den Eindruck, dass die Kommunikation innerhalb von Unitymedia und die Kommunikation mit den Kunden verbessert werden müsste.

Kommentare:
Von: (Unbekannt)
20.6.2016, 11:09
 

2016-06-20

Guten Tag!

Ich recherchiere gerade den Suchmaschinenbestand im Netz, was nicht ganz einfach ist. Aber letztlich habe ich Sie jetzt auch in meiner Liste. Was passierte eigentlich mit Acoon? Diese alte Suchmaschine ist ja mit DeuSu direkt verlinkt?

Was den Provider angeht, naja, das ist eher typisch könnte ich sagen.

Ich hatte mal mit denen zu tun, einen Handelsvertretervertrag bekommen, nach der Kurz-Ausbildung in Köln, der Vertrag ist nie wieder zurückgesendet worden.

Nach einigen Anläufen, das in Köln geregelt zu bekommen, habe ich irgendwann mir sagen müssen, es besser sein zu lassen, da Zeit und Ärger natürlich zu investieren.

Nun ist dieser Provider hier in Hessen ein kleiner Monopolist, wenn man mal von den anderen Telefongesellschaften absieht, die auch versuchen, ihr Geschäft mit Multimedia zu machen.

Ich äußere mich nicht weiter dazu, den Rest können Sie sich sicher selbst jetzt ausmalen.

Gerade auch, was Kommunikationsstrukturen dieses Providers angeht, waren diese schon immer so chaotisch, weil intern die Gruppen seit altersher gegeneinander ausgespielt werden...

Und es ist auch kein Trost, zu wissen, daß es noch andere Anbieter gibt, die alle auf einer Art Second Level letztlich arbeiten.

Man weiß nämlich nie, wann es bei denen crashed - ich bin z. B. bei 1&1 - die auch nicht sehr gesprächig sind und Kunden informieren - aber okay - ich komme mit denen bislang ganz gut zurecht. Aber stabil ist heute nichts mehr, wenn es darum geht, daß "Einzelkämpfer" mit wenig Kapital oder gar keinem etwas besser machen wollen.

Da kann ich Ihnen leider keine Hoffnung machen. Im Gegenteil, ich verfolge diese Szene Internet nun seit Anbeginn und heute zeichnet sich sehr deutlich ab, daß wir wohl demnächst noch fragen müssen, ob wir mit - natürlich einem bezahlten Vertrag - noch heute ins Netz "dürfen" und man gesagt bekommt, welche Seiten jetzt gerade verfügbar sind.

Ich weiß, daß ist maßlos überzogen, aber tendenziell ist man dabei das Internet zu einer reinen Verkaufs- und Werbeplattform umzubauen und Kommunikation und Information weitgehend zu verhindern, sondern ausschließlich zu kanalisieren, für deren Zwecke - nicht für uns Freidenker.

Ich wünschte, ich hätte die technischen Kenntnisse, ein zweites Internet ins erste reinzuhängen, um sich dort im "Untergrund" der Technik einen zweiten Weg aufzubauen, weil was hier auf allen Ebenen sich abzeichnet, ist erschreckend in meinen Augen und die meisten haben das offenbar bis heute nicht begriffen.

Ich habe nur Sozialhilfe und investiere einen hohen Anteil derzeit noch in meine Kommunikationsmittel, deshalb kann ich Sie leider nicht unterstützen.

Trotzdem alles Gute und richten Sie sich bitte ein, damit Sie nicht den letzten Nerv für Dinge geben, deren Missentwicklung sich von ein paar Wenigen leider nicht so ohne weiteres aufhalten lässt.

Ernst Albus

P.S.: Sie können mal suchen, weil ich mich schon länger mit dem "System" hier auseinandersetze.... :-)

Von: Michael Schöbel
20.6.2016, 11:19
 

Acoon war als gewinnorientierte Firma am Ende nicht mehr lebensfähig. Da wurde alles runtergefahren.

Ich hatte Acoon damals gegründet und die Domains gehören immer noch mir, daher leiten die jetzt zu DeuSu weiter. :)

-- Michael Schöbel

Von: (Unbekannt)
26.6.2016, 15:17
 

Ich habe mir gerade Ihre Spendenübersicht angesehen. Das fluktuiert ja sehr stark.

Ich bin leider auch nicht in der Lage selbst zu spenden, aber vielleicht hilft Ihnen diese Idee weiter: Spender aktiv dazu animieren einen monatlichen Betrag regelmäßig zu spenden - dann können diese einen Dauerauftrag einrichten, und müssen nicht immer wieder daran denken, neu zu überweisen.

Sie möchten einen Kommentar zu diesem Blog-Posting abgeben? Falls ja, tragen Sie Ihren Kommentar bitte einfach in dem unten stehenden Feld ein, und klicken dann auf "Absenden".

Kommentare erscheinen erst nach manueller Kontrolle. Leider gab es sonst zu viel Spam.


Zurück zur Blog-Übersicht